Qualitätsstandards

perfektes Qualitätsmanagement
vom ersten bis zum letzten Schritt!

Mann an Maschine

Für EMOD beginnt die lückenlose Kette in der Qualitätssicherung bereits mit der Entwicklungsphase. Unter Laborbedingungen müssen alle Prototypen härtesten Belastungen standhalten, die weit über die Alltagsanforderungen hinausgehen.

Wie verhält sich die Neuentwicklung unter extremen Umgebungsbedingungen wie Kälte, Hitze oder Feuchtigkeit? Werden die geforderten Schutzarten erfüllt? Stimmen die geforderten Schalldruckpegel? Auf alle diese Fragen liefert das hauseigene EMOD-Prüflabor Antworten, die direkten Einfluss auf den weiteren Entwicklungsprozess nehmen.

Ausschlaggebenden Einfluss auf die hohe Qualität der EMOD-Antriebe hat die permanente Kontrolle aller Bauteile im Rahmen der Produktion. Auch hierbei gilt wieder: keine Kompromisse! Sowohl für die mechanischen als auch für die elektrischen Komponenten werden alle erforderlichen Toleranzmessungen mit höchster Maßgenauigkeit direkt vor Ort durchgeführt. Unregelmäßigkeiten können anhand der Sollwerte somit schnell erkannt und umgehend korrigiert werden.

Das für die EMOD-Kunden entscheidende Glied in der Qualitätssicherung-Kette ist die Endabnahme. Ausnahmslos alle EMODAntriebe werden dabei mittels der im QS-Handbuch festgelegten Kontrollschritte auf „Herz und Nieren“ getestet. Hierzu gehören die sorgsame Isolationsprüfung und genaue Widerstandsmessungen. Erst, wenn ein Antrieb alle Instanzen mit Erfolg durchlaufen hat, ist er fit, um an den Kunden ausgeliefert zu werden. Jetzt ist er ein echtes Qualitätsprodukt „made by EMOD“ und bereit, alle Anforderungen des harten Praxiseinsatzes zu erfüllen.

Für ein Höchstmaß an Kundenzufriedenheit hat EMOD ein durchgängiges und lückenloses Konzept zur Qualitätssicherung erarbeitet. 0-Fehler heißt das Ziel auf Grundlage der DIN ISO 9001 für anerkanntes Qualitätsmanagement.